Bordelle in Berlin

Suche

Person

Verfügbarkeit

Besonderheiten

Service allgemein

Spezieller Service

Ihre Suche wird ausgeführt..


Bordelle in Berlin und die neue Prostitutionsverordnung

Als lästig werden die seit 2016 erneuerten Gesetze bei den Betreibern vieler Bordelle auch in Berlin gesehen. Seitdem wird von Seiten der Aufsichtsbehörden mehr Wert darauf gelegt, dass Prostituierte und Huren einen Ausweis bei sich führen, der sie als Prostituierte ausweist. Zudem müssen Bordelle sich weiter abgrenzen von der Vermittlung von Geschlechtsverkehr und dieses mehr den Huren und Prostituierten überlassen, die als Selbständige Personen eigenverantwortlich handeln. Die Hure und Prostituierte in Berlin soll damit besser entscheiden können, ob sie Liebesdienste anbieten möchte oder nicht. Man möchte so den Menschenhandel mit oft asiatischen Damen in diesem Gewerbe erschweren.

Peter und sein Bordell in Berlin

Peter war eigentlich nie der typische Bordell Besucher gewesen. Er hatte sicherlich dann und wann einmal eine Hure und Prostituierte besucht, wenn er mal wieder Single war, aber die Damen interessierten ihn weniger als die Möglichkeit, damit Geld zu verdienen.

Als sein Vater in Berlin starb und er so genug Geld erbte, um damit ein Haus oder ein schon existierendes Bordell zu kaufen, es nach seinen Vorstellungen zu renovieren und mit attraktiven Huren und Prostituierte auszustatten, schlug er zu. Er kaufte in einem Industriegebiet das Gebäude eines Verlages und schuf ein Wohlfühloase in Berlin. Schon nach kurzer Zeit hatte sich diese Adresse in Berlin herum gesprochen und gerade am Abend zwischen 17 und 22 Uhr brummte der Laden derart, dass er zusätzliche Huren und Brostituierte für sein Bordell und Puff einstellen musste.
Sauberkeit der Damen und der Räumlichkeiten war für Peter der Grundstein zum Erfolg in Berlin. Es war aber auch die Freundlichkeit, die er seinem Team antrainierte, wenn es nicht automatisch schon bestand. Das Bordell ist nun inzwischen seit 16 Jahren eine feste Adresse im Bereich der Bordelle und der Erotik.

Marie im Bordell in Berlin ist nymphoman veranlagt

Marie merkte es schon in frühen Jahren, als ihre Freundinnen bereits feste Partner hatten, sie aber noch immer kurze Wochenendbeziehungen als ihre Erfüllung sah. Wenn sie einen Mann kennenlernte, wollte sie mit ihm ins Bett und Sex und Erotik genießen. Darum und nur darum ging es ihr! So dauerte es auch nicht lange, bis sie zum ersten Casting für einen Porno ging und tatsächlich genommen wurde. So konnte sie mit ihrer Veranlagung gutes Geld verdienen und kam nach den Aufnahmen in Berlin sofort auf die Idee, im Bordell und Puff mit ihrer ständigen Geilheit Geld zu verdienen. Inzwischen ist Marie in Berlin ein fester Begriff. Sie wechselt allerdings monatlich von Bordell zu Bordel im Umkreis von etwa 200 km, um sich selbst Abwechslung zu verschaffen, auch im Bereich der Örtlichkeiten. Dies hat aber auch für viele Kunden den Vorteil, dass Bordelle ein wechselndes Angebot präsentieren können.

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin! Dieser Ausruf dient nicht nur den Fußballfans, wenn sie im Sommer nach beendeter Saison zum DFB-Pokalfinale streben – er gilt auch für Millionen Besucher jährlich, die diese nach dem Mauerfall noch größere Stadt erleben möchten.
Berlin ist aber nicht nur der Kudamm (eigentlich der Kurfürstendamm), sondern zeichnet sich durch sehr viele Seen, Kanäle und Flüsse aus. Der Berliner fährt, wenn die Touristen kommen, an die Havel, an die Spree oder in den Grunewald. Zahlreiche Biergärten an gemütlichen und im Sommer schattigen Plätzen werden gerne aufgesucht, auch um zu entspannen.

Berlin, die Hauptstadt der Erotik

Sicher auch durch die vielen internationalen Gäste bedingt, bietet Berlin auch im erotischen Bereich mehr als alle anderen Städte Deutschlands. Hier tummeln sich ohne Sperrstunde jede Menge Prostituierte in ihren privaten Wohnungen, die auf Kundenjagd gehen oder auf ihr Stammpersonal hoffen. Zahlreiche Damen, ob nun deutsche oder internationale Damen, bieten hier ihre Liebeskünste an, ob als Girlfriendsex mit Kuscheln, Küssen, Streicheln und zärtlichem Sex oder etwas deftiger mit Verbalerotik voller schmutziger Worte und Bezeichnungen – jeder findet hier seine angestrebte Erfüllung, z. B. bei schlanken, zierlichen Thailänderinnen, normalen Figuren oder Damen bis 1,85 m Größe und großen Brüsten sowie etwas runder gebauten Damen. Hier finden Sie auch im Intimbereich gepiercte Damen oder dekorativ gestaltete Haut voller Tattoos. Die Geschmäcker sind halt unterschiedlich!

Bordell oder Prostituierte privat in ihrer Wohnung

Sie fragen sich, wie Sie die Adressen dieser Damen erfahren? Na über uns! Gehen Sie auf unsere Seiten, suchen Sie sich Berlin als Stadt aus und schon finden Sie das große Angebot an Erotik auf unseren Seiten für den Bereich Berlin.
Entscheiden sollten Sie, ob Sie nun die Prostituierte oder Hure privat in ihrer Wohnung aufsuchen möchten oder das Angebot an Damen in einem Bordell nutzen möchten. Sie haben da die Qual der Wahl! Natürlich ist es immer eine relativ dumme Sache, wenn Sie eine einzelne Dame aufsuchen und sie gefällt Ihnen so gar nicht. Sich dann wieder zu verabschieden, fällt manchem Mann schwer. Deshalb wird das Angebot in einem Bordell teilweise eher genutzt. Hier trifft man die Damen oft an einer Bar sitzend und so ist der erste Blickkontakt zumindest schon einmal gegeben, ohne dass „Mann“ sich verpflichtet fühlt.

Bordell ist nicht gleich Bordell!

So wie es Pkw gibt, die vollkommen unterschiedlich sind, ob nun groß und luxuriös eingerichtet oder als Trabant nur zum Ziel der Fortbewegung gedacht, gibt es auch Luxustempel, die mit edelster Ausstattung brillieren, oder es gibt das Haus etwas abseits mit kleinen Räumen, spärlich mit mehr oder weniger ansprechender Ausstattung – Sie entscheiden mit Ihrem Geschmack oder Ihrer Geldbörse, wohin die Reise geht. Einen Überblick finden Sie hier auf unseren Seiten.

Und bitte denken Sie daran: Wenn Sie erwähnen, dass Sie durch den Erotik-Cityführer aufmerksam wurden, werden Sie bevorzugt behandelt!